Die Berufsschule beteiligte sich im Schuljahr 2021/22 mit den Themen
„Bewegungsangebote für Schüler und Lehrer“, „Verpflegungsangebote für eine gesunde und ökologische Ernährung“ sowie „Suchtprävention“.
Mit großem Engagement wurden die Durchführung der Projekte von den Berufsschullehrern*innen Florian Seiz und Mandy Schubert (Bewegung), Christian Läßker und Gabriel von Rönnebeck (Ernährung) und der Schulsozialpädagogin Sandra Pillmaier (Suchtprävention) angestoßen und begleitet.


Die Jury hat die Projektdokumentation und das Engagement der Schule im Rahmen des Landesprogramms für die gute gesunde Schule im Projektzeitraum 2021/2022 positiv bewertet. Überzeugt hat das Gremium die Ausführungen der Projekte und die kreative Herangehensweise sowie die Partizipation der Schüler*innen.

Konkret nahm beispielsweise der Kantinenpächter Herr Wiener an einem Ernährungscoaching des Landesamtes für Ernährung und Gesundheit teil. Die Erkenntnisse fließen in die Zusammensetzung des Speisenangebotes der Kantine ein. Auch der Speisenplan wurde hinsichtlich einer ausgewogenen Ernährung gestaltet.

Schüler*innen und Lehrpersonen durften an Rückenfit-, Yoga- und Kognifiteinheiten teilnehmen.

Im Rahmen der Suchtprävention beteiligten sich einige Klassen am Forschungsprojekt zum Konsumverhalten bzw. zur Bewusstmachung der Gewohnheiten von Schüler*innen des Instituts für Therapieforschung (ITF). Freiwillig verzichteten diese Klassen auf von ihnen ausgewählte Gewohnheiten, wie z.B. Rauchen, Fernsehen, PC-Spiele, Naschen, … . Ihre Erfahrungen mussten sie am Ende mit Hilfe einer App dokumentieren. Ziel war es, den Umgang der Schüler*innen mit suchtgefährdenden Gewohnheiten zu erforschen und ihnen die Möglichkeit einzuräumen, das eigene Verhalten bewusst zu machen. Auf diese Weise wurden sie angeregt, sich damit auseinanderzusetzen, inwiefern sie eigene Gewohnheiten noch selbst steuern können.

Die Schule wird sich auch weiterhin am Landesprogramm „Gute gesunde Schule“ beteiligen, um diese Themen nachhaltig in das Schulleben zu implementieren. Schüler*innen und Lehrpersonen sollen auch zukünftig regelmäßig gezielte Impulse zu einer gesunden Lebensweise erhalten.