Besonders erfolgreich verlief die DKMS-Typisierungsaktion in diesem Jahr an der Berufsschule Erding: 385 Schüler*innen und Lehrer*innen konnten in die Spenderdatei der DKMS aufgenommen werden.

Zum vierten Mal organisierte Matthias Adelsberger diese Aktion an der Berufsschule Erding. Wegen der Einschränkungen durch die Corona Pandemie in diesem Jahr über Onlinevorträge in den Klassenräumen der Schüler. Interessiert verfolgten sie die authentischen Berichte von ehemaligen Stammzellenspendern, darunter auch Berufsschullehrer Markus Geier. Die Bereitschaft, sich registrieren zu lassen, übertraf die Erwartungen. Viele Schüler, die das Mindestalter von 17 Jahren noch nicht erreicht haben, sind jetzt noch auf der Warteliste.
Seit 2014 haben bereits neun Schüler*innen und Lehrer*innen Knochenmark gespendet und damit neun an Leukämie erkrankten Menschen eine neue Lebenschance gegeben.
Alle 12 Minuten erhält in Deutschland ein Mensch die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs, weltweit alle 27 Sekunden. Blutkrebs ist nach wie vor die häufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle bei Kindern. Viele Patient*innen können ohne eine lebensrettende Stammzellspende nicht überleben und mit der Suche nach geeigneten Spender*innen beginnt immer auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Je schneller ein „Match“ gefunden wird, desto größer sind die Überlebenschancen der Patient/innen.
Damit jemand Spender werden kann, müssen knapp 50 Mio. Stammzellenmerkmale übereinstimmen. Die in ganz Europa am häufigsten vorkommende Kombination trifft "nur" jeden 300sten Europäer. (Quelle: dkms.de)