Friseurberuf: Die Tätigkeit im Überblick 

Friseure und Friseurinnen pflegen, schneiden, färben und frisieren Haare. Sie beraten Kunden individuell in Fragen der Frisur und der Haarpflege sowie des Haarstylings.

Darüber hinaus pflegen sie Hände, gestalten Fingernägel sowie Make-up und führen Farb- und Typberatungen durch.

Daher müssen Friseure und Friseurinnen viel Sinn für modisches Aussehen haben und die Wünsche ihrer Kunden kennen. Hinzu kommt natürlich handwerkliches Geschick, damit die Frisur, die Haarfarbe oder das Make-up auch wirklich passt.

Hauptsächlich arbeiten Friseure und Friseurinnen in Fachbetrieben des Friseurhandwerks. Auch bei Film- und Theaterproduktionen oder Modeschauen können sie tätig sein.

Wie ist die Ausbildung organisiert?

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und findet nach dem dualen Ausbildungssystem im Friseurbetrieb

und an der Berufsschule statt.

Im ersten Ausbildungsjahr beträgt die Unterrichtszeit an der Berufsschule 1,5 Tage, im zweiten und

dritten Ausbildungsjahr 1 Tag.

Was lernt man in der Berufsschule?

Neben den allgemeinbildenden Fächern Religionslehre oder Ethik, Deutsch, Sozialkunde und Sport beinhaltet der fachliche Unterricht folgende Fächer:

  • Betriebsorganisation und Kundenmanagement
  • Pflege und Gestaltung
  • Formgebung und Farbveränderung

 

Folgende Lerninhalte werden dabei in den drei Jahrgangsstufen der Berufsschule unterrichtet:

Jahrgangsstufe 10

  • In Ausbildung und Beruf orientieren
  • Kunden empfangen und betreuen
  • Haare und Kopfhaut pflegen
  • Frisuren empfehlen
  • Haare schneiden
  • Frisuren erstellen

Jahrgangsstufe 11

  • Haare tönen
  • Hände und Nägel pflegen und gestalten
  • Haare dauerhaft umformen
  • Haare färben und blondieren

Jahrgangsstufe 12

  • Betriebliche Prozesse mitgestalten
  • Haut dekorativ gestalten
  • Komplexe Friseurdienstleistungen durchführen

Schulsprengel der Berufsschule Erding

Die Landkreise Erding, Freising und Ebersberg.

Und hier geht es zurück zur Seite der Gesundheitsberufe und Körperpflege.